Lampions, bunte Girlanden und Leckereien am Streetfoodfestival!

Vielleicht habt ihr meine ersten Eindrücke auf der Story sehen können. Ich teile hier gerne meine Gedanken dazu und auch wie ich mich dabei fühlte. Die Bedeutung von Lebensmitteln, Essen und Kochen hat sich vor bald vier Jahren total verändert und ich habe mich in dieser Zeit mit viel Kraft und positiven Gedanken neu orientiert und kreiere neue Rezepte, habe meinen eigenen kleinen Gemüsegarten angepflanzt und informiere mich auf verschiedenen Plattformen über Neuigkeiten für Menschen mit Intoleranzen oder auch anderen Darmgeschichten. Trotz meiner Offenheit und unkomplizierten Art ist es mir die letzten Jahre schwer gefallen, den Schritt zu wagen, das Streetfoodfestival zu besuchen. Durch den Kontakt mit den drei Gründerinnen von La Tigela war die Zeit dieses Jahr dann doch «reif»! Neben den leckeren Bowles entdeckte ich Longcornstangen, die ich auch essen kann. Es wird bestimmt noch etwas Zeit vergehen, bis ich an einem solchen Ort noch mehr essen kann. Doch immerhin war es für mich keine Qual, sondern ein Ausflug an einen Ort, an dem sich Menschen treffen um einen Abend mit verschiedenen Leckereien, Drinks, Gesprächen, Musik und Sommergefühlen zu geniessen. Ein kleiner Nebengedanke den ich zuvor so nicht hatte, an diesem Festival treffen sich kreative "Kochköpfe" mit Gedanken wie Nachhaltigkeit, gesundes Essen, frische Herstellung und auch kulturelle Spezialitäten. Bin dankbar den Mut gefunden zu haben.

Happy evening <3